Groß gedacht 
DoP Michael Kotschi dreht Frankfurt-Tatort mit der ARRI ALEXA 35

Jetzt kostenlosen Download sichern:

*Ja, ich stimme den AGB der Ebner Media Group  sowie den Datenschutzbestimmungen zu. 

*Ja, ich möchte regelmäßig den Film & TV Kamera-Newsletter (EBNER MEDIA GROUP) sowie Produkt- und Eventangebote rund um das Thema Film & TV Kamera erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen unter database@ebnermedia.de.

*Ja, ich möchte regelmäßig den Film & TV Kamera-Newsletter (EBNER MEDIA GROUP) sowie Produkt- und Eventangebote rund um das Thema Film & TV Kamera erhalten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen unter database@ebnermedia.de.

*Ja, ich stimme den AGB der Ebner Media Group  sowie den Datenschutzbestimmungen zu. 

Hinweis: Link zur europäischen Online-Streitbeilegungs-Plattform. Wir weisen Sie darauf hin, dass die Ebner Media Group nicht an Verfahren zur alternativen Streitbeilegung oder der europäischen Online-Streitbeilegung teilnimmt.

KOSTENLOS DOWNLOADEN!

Inkl. Mehrwertsteuer  | AGB 

0,00 €     

Österreich: 0,00 € | Schweiz: 0,00 CHF | International: 0,00 €

Für den Frankfurter Tatort „Erbarmen. Zu spät.“ hatten Regisseur Bastian Günther und DoP Michael Kotschi eine ausgesprochen ambitionierte Idee, das leider sehr reale Thema der rechten Unterwanderung der Polizei filmisch zu gestalten. Dabei setzte Michael Kotschi nicht nur auf die brandneue ALEXA 35 mit Leitz Summicron-C- Primes, sondern auch auf Dreharbeiten in einem LED-Volume.















Für den Frankfurter Tatort „Erbarmen. Zu spät.“ hatten Regisseur Bastian Günther und DoP Michael Kotschi eine ausgesprochen ambitionierte Idee, das leider sehr reale Thema der rechten Unterwanderung der Polizei filmisch zu gestalten. Dabei setzte Michael Kotschi nicht nur auf die brandneue ALEXA 35 mit Leitz Summicron-C- Primes, sondern auch auf Dreharbeiten in einem LED-Volume.

Groß gedacht
DoP Michael Kotschi dreht Frankfurt-Tatort mit der ARRI ALEXA 35

© 2022  EBNER MEDIA GROUP GmbH & Co. KG

Film & TV-Kamera Cover